Wollen Sie über neue Beiträge und Termine automatisch benachrichtigt werden? Dann tragen Sie Ihre Email-Adresse unten ein!
Name
E-Mail-Adresse*

Der Hitze war es zuzuschreiben, dass Wasser gespart werden musste, denn der einsam liegende Seminarort hatte einen langsam versiegenden Brunnen. So war Kreativität angesagt, die jeder auf seine Weise demonstrierte.

Ansonsten aber gab es viel Arbeit. Alle Teilnehmern gemeinsam war ein individueller Wandel in ihrem Leben, der zu bewältigen ist. Ob Übergang ins Rentenalter, Orientierungssuche nach dem Studium, Unzufriedenheit im Beruf oder persönliche Probleme, ein jeder war ins Waldviertel gekommen, um im Seminar Anstöße für seine persönliche Veränderung zu finden.

Qual der Wahl

Denn Menschen haben eine Menge Fähigkeiten, sind aber schwerfällig, wenn es darum geht, Wechsel im Leben zu meistern und zu gestalten. Die Qual der Wahl behindert die Freiheit, Orientierung zu finden. Viele Menschen wissen nicht, was sie wirklich wollen und können. Zudem fehlt oft der Mut, da man lebenslange Sicherheiten sucht. Die aber gibt es nicht.

Man kann sein Leben in die Hand nehmen und herausfinden, was man will. Schreiben und Sprechen sind dazu die Königswege. Deshalb waren im vom Verein Kulturvision angebotenen Seminar beide Möglichkeiten vorhanden. Der Schwerpunkt lag zunächst im Schreiben als Selbsterfahrung.

Coach für Einzelgespräche

In einer Bestandsaufnahme sollten die Teilnehmer herausfinden: Wer bin ich? Was bin ich? Wie bin ich? Von der Herkunft bis zu heutigen Haltungen und Mustern wurde per Fragebogen alles ausgelotet. Parallel dazu stand ein erfahrener Coach zur Verfügung, der im Einzelgespräch für besondere Probleme Lösungen suchte.

Immer aber wurde auch in der Runde der Austausch gesucht. Besonders gut kam das Free Writing an, bei dem nach vorgegebenen Anfängen eines Satzes frei und ohne nachzudenken aus dem Unterbewusstsein weiter geschrieben wurde. Nach tiefgründiger Reflexion über den eigenen Status Quo setzten wir uns auf eine Waldlichtung und erzählten uns, was ein wildfremder Mensch, der uns unsichtbar einen Tag begleitet, über uns in sein Tagebuch schreiben würde.

Willenskraft

Daran anschließend sollte in einem Wort gesagt werden, was wir in unserem Leben vermissen. An diese Übung anschließend wurde per Schreibübungen die Frage ventiliert „Was will ich?“ Da man zur Umsetzung dieser Feststellung Willenskraft benötigt, wurde dieses Thema eigens behandelt.

Und letztlich wurden eine Reihe erprobter Methoden vorgestellt, die für den persönlichen Spurwechsel hilfreich sind. Mit einem konkreten Plan „Ich werde“ schloss das Seminar, das ein Bad im Weiher ebenso beinhaltete, wie ein Besuch der magischen Granitsteine. Eine Teilnehmerin erfreute am ersten Abend mit einer Lesung und am zweiten Abend gab es Kultur im Wald4tler Hoftheater in Pürbach.

Text:Monika Ziegler