Wollen Sie über neue Beiträge und Termine automatisch benachrichtigt werden? Dann tragen Sie Ihre Email-Adresse unten ein!
Name
E-Mail-Adresse*

Um dem Wunsch nach Orientierung weiter Rechnung zu tragen und einen Rahmen für gegenseitige Unterstützung zu bieten, trafen sich vier motivierte Teilnehmer/Innen um von den Ereignissen, Erfahrungen und Erlebnissen der vergangenen 10 Wochen zu berichten.

Es begann mit einer Runde, in der jeder kurz zu folgenden Punkten berichten sollte:

  1. Was hat sich seit dem letzten Mal getan? Ein bedeutsames Erlebnis oder Ereignis?
  2. Was möchte ich heute mitnehmen?

Ausserdem sollte die Möglichkeit bestehen, ein eigenes Anliegen einzubringen, welches dann, im Rahmen eines individuellen Coachings, bearbeitet werden sollte.

Zunächst jedoch berichtete die Gruppe über die Geschehnisse der zurückliegenden Wochen: „Bei mir hat sich unglaublich viel getan!“ Mit diesem Worten begann eine Teilnehmerin von den erfreulichen Fortschritten in ihrem Prozess des beruflichen Neustarts als Kunsttherapeutin zu berichten: Ein Atelier wurde gefunden. Flyer und Website für die eigene Praxis und Themenabende wurden fertiggestellt. Die Ressonanz, zunächst im engeren Umfeld, ist groß und soll in Zukunft noch weitere Kreise ziehen. Den Motivationsschub und die Gewissheit, mit der Vision vom kreativen Heilraum richtig zu liegen, konnte sie aus dem letzen gemeinsamen Coaching erfolgreich umsetzen.

Wo stehe ich? Wo sind meine Grenzen? Was tun, wenn sich gerade nichts tut? Wie kann ich meine Gedanken sortieren und wie kann ich mehr Vertrauen in mich gewinnen? Dies waren zusammengefaßt die Fragen, die die anderen Teilnehmer noch bewegten.

Wie schon beim ersten Treffen, so bot Helga Böhme-Konrad auch diesmal keine vorgefertigten Kompaktlösungen an. Vielmehr ging es ihr um die Erweckung von Innen heraus. Und so überrascht sie die Teilnehmer mit einer Übung aus der Systemischen Therapie von Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd. Die Strukturaufstellung – Tetralemma : Diese wurde mit einem Teilnehmer durchgeführt und endete in einer, für alle Beteiligten, überraschenden „Lösung“.

Resümee:

Manchmal bedarf es eben der (liebevollen) Durchschüttelung von außen, um das Innen neu zu sortieren…

Vielen Dank dafür, liebe Helga!

Wir freuen uns auf´s nächste Mal!

Birgit Meyer