Wollen Sie über neue Beiträge und Termine automatisch benachrichtigt werden? Dann tragen Sie Ihre Email-Adresse unten ein!
Name
E-Mail-Adresse*

Manchmal entwickelt sich ein Spurwechsel auch aus einem bisher gern gegangenen Weg heraus. Das war so bei Ursula Schwarzbauer aus Fischbachau. Aber es kam ebenso ein von Anfang stark vorhandener Wunsch dazu, der Wunsch und das Talent zu malen.

Erzählen wir von Anfang an. Schon als Kind wollte Ursula Schwarzbauer malen. Aber der Vater meinte, sie solle einen gescheiten Beruf erlernen. So besuchte die in Holzkirchen Aufgewachsene die Fachschule für Pharmazeutisch-Technische Assistenten. Es machte ihr Spaß, vor allem die Vielfalt der Ausbildung gefiel ihr. Sowohl das Fachwissen zur Patientenberatung als auch die praktische Laborarbeit machten ihr Freude. „ Ich habe meinen Beruf geliebt“, sagt sie und so übte sie ihn auch bis vor sechs Jahren aus.

Der neue Weg deutete sich durch eine Krankheit an. Schon mit Mitte dreißig traten bei Ursula Schwarzbauer ominöse Schmerzen auf, kein Arzt konnte ihr helfen und sie selbst suchte nach Alternativen. Letztlich landete sie bei der Homöopathie und fand Heilung. Diese Tatsache habe sich natürlich auch auf ihre Arbeit in der Apotheke ausgewirkt, erzählt sie. Immer, wenn sie von Kunden nach ihrer privaten Meinung gefragt wurde, habe sie sich nicht verdrehen können und auf alternative Heilverfahren hingewiesen. Dass es dadurch Konflikte mit dem Chef gab, war vorherzusehen.

Ursula Schwarzbauer gab ihren Beruf als PTA auf und machte sich mit Unterstützung des Arbeitsamtes selbstständig. Auf vielfältige Weise. Zum einen hatte sie schon lange ihre Leidenschaft für Wildkräuter entdeckt. „Dies sind alles kostenfreie Geschenke der Natur für uns Menschen“, erzählt sie. Ihr Wissen über die Wildkräuter und deren heilende und vorbeugende Wirkungen gibt sie bei Wildkräuterwanderungen und –vorträgen weiter. Zum anderen absolvierte sie eine Zertifizierte Ausbildung als Energie- und Gesundheitsberaterin.

Dabei probiert sie ihre Überzeugungen an sich selbst erfolgreich aus. Das Konzept der Übersäuerung durch Stress, zu viele Süßigkeiten, Fleisch, Käse und Fertigprodukte habe sie als richtig und ungesund erkannt, sagt sie. „ Wir sind es gewöhnt viel mit Essen zu kompensieren, schon von Kind an.“ Missionieren aber will sie nicht. „ Man darf schon mal richtig abfeiern. Das gehört zu uns als Menschen.“

Insgesamt sollte man auf Ausgewogenheit im Gesamtsystem Körper-Geist-Seele achten und neben gesunder Kost auch mehr Zeit für Entspannung und Bewegung an der frischen Luft einplanen.

Die dritte Säule sind die Farben und die Kalligrafie. Jetzt kann sie ihr kreatives Talent ausleben und malt Bilder, in denen sie ihren Überzeugungen Ausdruck verleiht. Da geht es um Heilung, Spiritualität, Liebe und Dankbarkeit. „Meine Bilder wirken heilsam“ bekommt Ursula Schwarzbauer als Feedback von ihren Kunden. Es macht ihr auch viel Freude, Frauen und Männer als ausgebildete Farbberaterin professionell zu ihren harmonischen Wohlfühlfarben der Bekleidung zu beraten.

Ein Schlüsselerlebnis sei gewesen, als sie bei ihrem Opa die Angst vor dem Tod gespürt habe. „ Da habe ich mich gefragt, wie es wäre, wenn ich morgen sterbe?“ Damals habe sie für sich entschieden, bewusster zu leben. Das habe auch zu manchem privaten Bruch geführt. Sie habe erkannt, dass die Suche nach ihrem Lebenssinn nicht im Äußeren und Materiellen liege, sondern in einem inneren Wandel, auf eigenen Füßen stehen wollte sie.

Und sie erzählt von einem weiteren Bereich in ihrem Leben. „ Ich schreibe auch Märchen und illustriere sie selber.“ Ursula Schwarzbauer ist in der Ferienregion Bayrischzell/Fischbachau als Märchenerzählerin tätig und wünschte sich immer Märchen, die etwas mit der Gegend zu tun haben. In Ermangelung vorhandener Texte ließ sie sich selber welche einfallen. Diese neuen Märchen handeln vom mutigen Königssohn Wendelin, nach dem der Wendelstein benannt wurde, vom Tatzelwurm, vom Wolfsee usw. Alle Personen in den Märchen spiegeln uns selbst wieder, unsere menschlichen Aspekte, und es geht darum, diese in Liebe anzuerkennen und anzunehmen, ist die Überzeugung von Ursula Schwarzbauer.

Sie selbst ist dankbar für alles in ihrem Leben, frei nach dem Motto des Dalai Lama: „Der Friede beginnt in dir“ und das hier und jetzt.

Das möchte sie mit ihren Beratungen, Behandlungen, die oft mit Klangschalen beginnen, mit allen ihren Werken an interessierte Menschen weitergeben.

www.ursulaschwarzbauer.jimdo.de

Monika Gierth